Home - Impressum - E-Mail


2005-06-19

PayPal: Website Payments Pro

PayPal startet fuer US-Kunden den neuen Service "Website Payments Pro".

"Website Payments Pro" soll Haendlern eine bessere PayPal-Integration in die eigene Bestellabwicklung ermoeglichen. Der Kunde kann seine Kreditkartennummer kuenftig direkt in den Webshop des Haendlers eingeben, dieser uebertraegt die Kreditkartendaten im Hintergrund ueber eine sichere Verbindung und damit unsichtbar fuer den Kunden an PayPal. PayPal fuehrt daraufhin die Abbuchung durch und informiert den Haendler, der die bestellte Ware nun ausliefern kann.

Dazu kommt eine "Virtual Terminal"-Funktion, dank der Kreditkartenzahlungen beispielsweise per Telefon oder Briefpost angenommen und anschliessend vom Haendler durch Eingabe der Daten in ein Online-Formular verarbeitet werden koennen.

Natuerlich muessen sich Kaeufer dabei nicht zuvor bei PayPal anmelden.

Allerdings soll auf dem Kreditkartenauszug des Kaeufers neben der fuer den Verkaeufer frei einstellbaren Geschaeftsbezeichnung auch ein Hinweis auf PayPal angezeigt werden. Das koennte zu einem Problem werden, wenn ein Kunde eine Abneigung gegenueber PayPal hegt und zum Zeitpunkt der Bestellung davon ausging, die Zahlung direkt ueber den Haendler selbst durchzufuehren.

Nun wuerden die meisten Haendler die Transaktion aber sowieso ueber einen externen Kreditkartenacquirer abwickeln, und so muss die Frage erlaubt sein, ob Endkunden bei der Wahl dieses Unternehmens ein Mitspracherecht haben sollen. Ich meine: Nein. Anders sieht es natuerlich aus, wenn es darum geht, den Kunden darueber zu unterrichten, welche Unternehmen sein Geld durch die Welt transferieren. Eine kurze Information vom Typ "Kreditkartenzahlungen werden von der PayPal Europe Ltd. durchgefuehrt" sollte also selbstverstaendlich sein und wuerde den oben genannten Kunden zudem den Wind aus den Segeln nehmen.

Ohnehin wird von PayPal in der ersten von vier Grundregeln gefordert, dass Haendler einen speziellen "Express Checkout Button" in ihr Bestellsystem einfuegen, der dem Kunden die Nutzung des bisherigen PayPal-Zahlungsablaufs ermoeglicht. Ein Beispiel findet sich auf Seite 48 der PDF-Integrationsanleitung (derzeit nur in Englisch verfuegbar)

.

Die uebrigen drei Regeln:

Die "Website Payments Pro"-Informationseite ist bereits in einer deutschsprachigen Version abrufbar, diese ist im Moment aber noch nicht ueber das entsprechende Navigationsmenue erreichbar (siehe Abbildungen) und damit zumindest derzeit eher als "inoffiziell" zu betrachten.

Ich hoffe erstens, dass "Website Payments Pro" bald auch von deutschen Haendlern genutzt werden kann.

Ich hoffe zweitens, dass sich die Integration so unproblematisch gestaltet, wie ich es von den bisherigen PayPal-Services gewohnt bin. Aehnlich einfach wird sie jedenfalls nicht sein, das deutet schon die 112-seitige Integrationsanleitung an.

Ausserdem faellt auf, dass PayPal an Haendler erstmals Anforderungen stellt, die wohl direkt aus der Marketingabteilung stammen. So muessen US-Haendler unter Umstaenden den Slogan "Fast, Secure Checkout with PayPal" und den Satz "Save time. Checkout securely. Pay without sharing your financial information." in ihr Bestellsystem einbauen. Ich bin gespannt, ob PayPal diese Anforderungen in der Praxis durchsetzen kann.

Weitere Links zum Thema (jeweils: Englisch / Deutsch):

Technical Overview / Technische Uebersicht
Feature List / Funktionsverzeichnis
How to Get Started / Erste Schritte


Home - Impressum - E-Mail